Polarisation, Opposition, Konflikt, BeurteilungIst das (k)ein Fall für Mediation? - Auftragsklärung in der Klärungshilfe

 

Am Anfang jeder Mediation steht die Auftragsklärung. Bei der Klärung von Konflikten im beruflichen Bereich steckt in dieser ersten Phase der Konfliktvermittlung oft der Teufel in den Details. Sie ist besonders dann komplex, wenn nicht nur 2 Personen, sondern ganze Teams oder mehrere Arbeitseinheiten miteinander verhakt sind. Wer ist am Konflikt beteiligt, wer ist (nur) betroffen? Wer ist zuständig für die Entscheidung für oder auch gegen eine Mediation? Wer hat welche Erwartungen an die Konfliktklärung und was passiert, wenn diese sich nicht erfüllen?

Am Ende einer Auftragsklärung werden Konfliktvermittler:innen folgende Schlüsselfragen beantworten können:

  • Ist das Konfliktgeschehen „geeignet“ für eine Klärungshilfe?
  • Habe ich als Mediator:in Klarheit über Vorgehen, Möglichkeiten und Grenzen einer Mediation geschaffen – auch und gerade im Falle von Nicht-Einigung?
  • Bin ich der/die richtige Mediator:in für diesen Fall?
  • Wer muss mit wem zu welchem Thema „an einen Tisch“?
  • Sind die Konfliktbeteiligten bereit zur Teilnahme an der Konfliktklärung?
  • In welchem Rahmen (Setting) soll gesprochen werden?

Nach einer Einführung in die Mediationsmethode „Klärungshilfe“ werden anhand im Praxisteil Herausforderungen aus dem spannenden Prozess der Auftragsklärung erlebbar gemacht.

 

Die Referentinnen:

Catarina Barrios ist Diplom-Psychologin und Organisationsberaterin. Sie ist seit über30 Jahren tätig als Mediatorin, Beraterin und Coach.

Wibke Stegemann ist Diplompsychologin und Kommunikationstrainerin und begleitet seit über 20 Jahren Teams als Klärungshelferin und Teamentwicklerin.

Zusammen mit Alexandra Bielecke leiten sie die Ausbildung „Mediationsausbildung Klärungshilfe“ (www.kio-klaerung.de).